Panzer und gepanzerte Fahrzeuge
im SWGM Außengelände

Österreich

Jagdpanzer Kürassier

Jagdpanzer Kurassier

Im ÖBH von 1972 bis 2007 (?)

Der Kürassier ist ein klassischer Jagdpanzer, der auch als leichter Panzer oder Aufklärungspanzer verwendet wird. 1967 stellte die damalige Firma Saurerwerke (später Steyr Daimler Puch) im Werk Wien einen Prototyp her. Im Jahr 1971 folgten fünf Vorserienfahrzeuge. Österreich bestellte insgesamt 150 Jagdpanzer dieses Typs. Mittlerweile wurden alle Panzer dieses Typs beim Österreichischen Bundesheer ausgemustert, verkauft und Museen zur Verfügung gestellt.

Technische Daten:
Besatzung 3 Mann, Gefechtsgewicht 17,5 t, Panzerung 8 – 40 mm Panzerstahl,
Fahrzeugmaße: Länge 7,77m, Breite 2,50 m, Höhe 2,35 m
Motorisierung: wassergekühlter Sechszylinder-4-Takt-Dieselmotor mit Direkteinspritzung und Abgasturboaufladung,             Typenbezeichnung „4KH7FA“320 PS
Fahrbereich ca. 500 km, Höchstgeschwindigkeit  Straße 68 km/h
Bewaffnung: 105 mm Kanone CN 105-57 mind Mündungsbremse und Thermalhülle; 7,62 mm Maschinengewehr 75

Schützenpanzer Saurer A1

Schützenpanzer Saurer mit MK66

Schützenpanzer Saurer mit MK66

Der Schützenpanzer A1 war im Bundesheer in verschiedenen Versionen eingesetzt. Der Großteil der Panzerfahrzeuge war mit einer 2-cm-Maschinenkanone oder mit einem 12,7 mm üsMG ausgestattet.

Technische Daten:

Besatzung 3 Mann + bis zu 7 Mann weitere Besatzung (z.B. Grenadiere), Gefechtsgewicht 14 t
Motorisierung: Dieselmotor mit Direkteinspritzung und Abgasturboaufladung 184 kW (250 PS)
Fahrbereich ca. 230 km, Höchstgeschwindigkeit  Straße 60,5 km/h, Steigfähikeit 75%, Wattfähigkeit 90 cm
Bewaffnung: 2 cm Maschinenkanone 66 oder überschweres 12,7 mmMaschinengewehr (üsMG M2) mit 7,62 mm MG 74

 

USA

Leichter Aufklärungspanzer M24 – Caffee

Aufklärungspanzer M24

Aufklärungspanzer M24

Im ÖBH von 1956 bis 1963

Der M24 Chaffee war ein leichter US-amerikanischer Panzer der in der Zeit des Zweiten Weltkriegs verwendet wurde. Als Aufklärungspanzer konzipiert und auch klassifiziert wurde er von den unterschiedlichen Nutzernstaaten aber auch als Kampfpanzer eingesetzt. Er war der Nachfolger des M3 Stuart-Panzers und ging ab 1944 in die Serienproduktion. Der Chaffee war luftverlastbar und gilt als der erste echte Leichtpanzer der Welt. Er hatte eine hohe Feuerkraft und wies als erster US-Panzer eine günstig abgeschrägte Panzerung auf. Namensgeber des Panzer ist der Pionier der US-Panzertruppen General Adna R. Chaffee, Jr.

Technische Daten:
Besatzung 5 Mann, Gefechtsgewicht 18,5 t,

MotorisierungMotorleistung 2 x 120 PS Ottomotor, Fahrbereich ca. 150 km, Höchstgeschwindigkeit 60 km/h
Bewaffnung: 1 Panzerkanone 7,5 cm, 2 Maschinengewehre 7,65 mm, 1 FlAMG 12,7 mm

Kampfpanzer M41 – von 1963 bis 1972 im ÖBH
Besatzung 4 Mann, Gefechtsgewicht 25,4 t, 507 PS Ottomotor, Fahrbereich ca. 160 km, Höchstgeschwindigkeit 71 km/h
Bewaffnung: 1 Panzerkanone 7,62 cm, 1 Maschinengewehr 7,62 mm, 1 FlAMG 12,7 mm

Fliegerabkanonenwehrpanzer M42 Duster

Er wurde 1952 auf der Grundlage des leichten Panzers M-41entwickelt-

Kampfpanzer M47 – v0n 1963 bis 1982 im ÖBH
Besatzung 5 Mann, Gefechtsgewicht 46,2 t, 810 PS Ottomotor, Fahrbereich ca. 120 km, Höchstgeschwindigkeit 48 km/h
Bewaffnung: 1 Panzerkanone 9,0 cm, 2 MG 7,62 mm, 1 FlAMG 12,7 mm

Kampfpanzer M60 A3 OE

US Kampfpanzer M60 – © SWGM

US Kampfpanzer M60 – © SWGM

Der Kampfpanzer M60 ist ein Kampfpanzer aus der Zeit des Kalten Krieges aus US-amerikanischer Produktion. Er war fast 30 Jahre lang der Standard-Kampfpanzer der US-Streitkräfte und wird weiterhin von vielen anderen Armeen auf der ganzen Welt verwendet.

Seit dem Ende des zweiten Golfkriegs 1991 und der Ersatzbeschaffung durch den M1 Abrams wird der Panzer von den Vereinigten Staaten nicht mehr für Kampfeinsätze verwendet. Der M60 ist eine Weiterentwicklung des M48. Zum Zeitpunkt seiner Einführung stellte er einen großen Schritt nach vorn in Sachen Beweglichkeit, Feuerkraft und Schutzwirkung dar.

Entgegen der weitverbreiteten Meinung führte der M60 niemals die Zusatzbezeichnung „Patton“. Dieser Name war allein den Kampfpanzern M46, M47 und M48 vorbehalten; trotzdem wird er oftmals fälschlicherweise für das Fahrzeug verwendet.

Technische Daten:
Besatzung: 4 Soldaten, Gefechtsgewicht 49,7 t
Fahrzeugmaße: Länge 9,30 m. Breite 3,60 m, Höhe 3,61 m
Motorisierung: Turbodiesel Continental AVDS-1790-2; 12-Zylinder, luftgekühlt 750 PS;
Reichweite 500 km, Höchstgeschwindigkeit Straße 48 km/h

Radspähpanzer M8 (derzeit verliehen)

Bergepanzer M578 – auf Basis der Selbstfahrlafette M107

Großbritannien

Kampfpanzer Centurion

Russland

Russischer mittlerer Kampfpanzer T34 / 85)

Russischer Kampfpanzer T34

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der T-34/85 bis Ende 1946 weiterproduziert, insgesamt rund 25.900 Stück. Es gab einen Umbau älterer T-34/76 bis 1951 (nach amerikanischer Schätzung 12.000 Stück). Polen (1380) und die Tschechoslowakei (3185) bauten danach bis 1956 ebenfalls weitere 4.565 Stück. Zahlreiche Staaten – zum Beispiel Ägypten – nutzten den T-34/85 bis in die 1960er-Jahre hinein. In der Nationalen Volksarmee der DDR wurde 1964 der T-34/76 ausgemustert; die letzten 35 Panzer T-34/85 mit der 85-mm-Kanone blieben dort bis 1988 in der Reserve oder wurden auf Schießplätzen als Hartziele verwendet.

Technische Daten:
Besatzung: 5 Soldaten, Gefechtsgewicht 32 t, Panzerung 20 – 90 mm
Fahrzeugmaße: Länge 8,10 m, Breite 3,00, Höhe 2,65
Motorisierung:  12-Zylinder-Dieselmotor W-2-34M mit 500 PS
Höchstgeschwindigkeit Straße 55 km/h, Reichweite 380 km
Bewaffnung: 85 mm Kanone mit 56 Schuss, 2x 7,62 mm Maschinengewehr Degtjarjow DT mit 1920 Schuss