1800 bis 1816: Salzburg, die Österreicher und Napoleon

Die Zeit von 1800 bis 1816 war für Salzburg und dessen Bevölkerung eine sehr heftige Zeit. Von der Schlacht am Walserfeld im Dezember 1800 über die wechselnden Besatzer, die Kämpfe rund um den Paß Lueg im Jahr 1809 bis zur erzwungenen Einverleibung durch die Habsburger Monarchie blieb Salzburg fast nichts erspart. Und auf das alles folgte 1816 auch noch der Vulkkanausbruch des Tambora.

Forschungsarbeiten

Dem allen haben wir in den nachfolgenden Forschungsarbeiten Rechnung getragen.

1800 Die Schlacht am Walserfeld

1809 Der Feldzug gegen Napoleon in Salzburg

1813 Der Trachenberger Kriegsplan und die Völkerschlacht bei Leipzig

1816 Schicksalsjahr für Salzburg – Säbelrasseln an Salzburgs Grenzen

1816 auch noch der Vulkkanausbruch des Tambora 1816

Die Folge dieses Vulkanausbruches auf Sumatra war eine weltweite Verdunkelung durch den Aschestaub und in dessen Folge das Ausbleiben der normalen Sonneneinstrahlung , kalte Witterung im Sommer und eine folgenschweren Hungersnot. Nach den Entbehrungen, Plünderungen und Repressalien durch Besatzer war dies ein neuer Schlag für die ausgezehrte Bevölkerung.